Logo Partner für Korfu e.V.

Aktuelles/Presse




April 2019
Spendentransport




27 Kartons, gefüllt mit Kleidung, Schuhen, Spielwaren, Medikamenten und medizinischen bzw. pflegerischen Hilfsmitteln werden verladen und auf den Weg nach Igomenitsa gebracht. Dort werden sie von unseren griechischen Partnern abgeholt und in unser Spendenlager nach Pagi auf Korfu verfrachtet. Viele Sachen werden von hier aus an unsere Partnerorganisationen verteilt oder verbleiben im Lager für Notfälle.









April 2019




Eine gelungene Veranstaltung mit begeistertem Publikum und Musikern.
Der Spendenerlös fließt in unsere Projekte.









Januar 2019




Schnee, eisige Kälte und anschließende Stürme gestalteten für viele Menschen den sowieso schon gefürchteten korfiotischen Winter zu einer echten Herausforderung. Viele Häuser sind nicht für diese Wetterverhältnisse gebaut und es fehlt an Heizquellen und das Geld für Stromkosten und Holz.
Dicke Decken, Winterkleidung, Holz, Lebensmittel und Medikamente sind in dieser Zeit eine wertvolle Hilfe.


Schnee auf Korfu.








Weihnachten 2018
Alle Jahre wieder...


Wie seit Jahren organisieren wir eine Weihnachtsaktion.

Unsere Partnerorganisationen bekommen Gutscheine, um notwendige
Anschaffungen für ihre Klienten selbst zu tätigen. Darüber hinaus können wir für viele Menschen und Familien Lebensmittel und Fleischpakete zur Verfügung stellen.
Eine Metzgerei, mit der wir jetzt bereits 3 Jahre zusammenarbeiten, stellt die Fleischpakete je nach Personenzahl zusammen. In diesem Jahr haben wir auch den Sozialkaufladen der orthodoxen Kirche in Sidari unterstützen können.
Hier erhalten Menschen Unterstützung, deren Familieneinkommen unter
5000€ im Jahr liegt.


Papa Thassos im Sozialkaufladen.





Mai 2018



Dr. Christoph Löwendick mit gespendetem Untraschall-Gerät

Dr. Christoph Löwendick, Gynäkologe aus Essen, spendet dem Verein ein Ultraschall-Gerät. Ein staatliches Gesundheitszentrum auf Korfu kann mit dem Ultraschall-Gerät seinen Standard enorm erhöhen. Der Transport des sehr schweren Gerätes wird baldmöglichst organisiert. Die Gesundheitszentren sind in der Regel erste und einzige Anlaufstelle für die griechische Bevölkerung mit und ohne Krankenversicherung




Frühjahr 2018



Kontinuierlich unterstützen wir die Jugendhilfe-Einrichtung „Das Lächeln des Kindes“. Wie schon im letzten Jahr finanzieren wir u.a. für einzelne Kinder Logo- und Ergotherapie für einen längeren Zeitraum. Dies ist eine effektive und nachhaltige Hilfe. Gemeinsam mit dem Team freuen wir uns über sichtbare Entwicklungserfolge der Kinder .






Januar 2018 -
Neuer Partner - Dr. Jannis Probatas




Jannis Probatas ist zuständig für die ärztliche Versorgung für 3 ländliche Bezirke auf Korfu. Mit viel Herz und Einsatz versorgt er auch Patienten, die weder krankenversichert sind noch Geld für Medikamente oder andere notwendigen Maßnahmen haben. Bei ihm sind unsere Medikamentenspenden, Verbandsmaterialien, Behandlungsliegen und vieles mehr in sehr guten Händen. Auch ein gebrauchtes Sterilisationsgerät für seine Praxis konnten wir organisieren.
Wenn er uns über bedürftige alte Menschen informiert, können wir schnell und direkt Hilfestellungen anbieten.







27.01.2018 - Dritter Benefizabend im ELEON




Am 27. Januar 2018 hat wieder der Benefiz-Abend im Restaurant ELEON in Essen stattgefunden, der mittlerweile auf eine mehrjährige Tradition zurückblickt. Es gab wie immer leckere griechisches Mezes und tolle Musik. Die Nachfrage war so groß, dass Spätentschlossene leider nicht mehr berücksichtigt werden konnten. Entsprechend viele Mitglieder des Vereins und andere Freunde und Freundinnen Korfu’s haben die Geselligkeit genossen, begeistert der Musik gelauscht und durch ihren Spendenbeitrag dazu beigetragen, dass der Verein weitere Projekte auf Korfu in Angriff nehmen kann. Auch im Altenheim in Perama soll nun ein physiotherapeutisches Angebot etabliert werden.







Oktober 2017 - Dimitris




Andrea Multhaupt-Meckel und Ulrike Stender haben Dimitris und Haris zuhause im Haus der Oma in Argirades besucht. Alle haben sich sehr über den Besuch gefreut und zum Glück ging es Dimitris richtig gut. Aber noch im September war er wieder in stationärer Behandlung gewesen. Jeder Krankenhausaufenthalt verunsichert die Familie, die so gerne ein normales Leben führen möchte. Die Jungs sind im Dezember bereits 12 Jahre alt geworden.
Dimitris Lebertransplantation ist bereits 4 Jahre her. Eine 2. Nachuntersuchung wurde leider abgelehnt. Beide Jungs sind trotz all der Schicksalsschläge gut drauf, lieben und streiten sich. Da der Vater immer nur Aushilfsjobs annehmen kann, gibt es auch immer nur befristete Krankenversicherungszeiten.





Griechischer Abend
Januar 2018








Oktober 2017
Ein Krankentransporter für das Altenheim in Perama


Ulrike Stender und Christoph Pompe bei der Abfahrt nach Korfu.

Für einen symbolischen Euro hat uns die Johanniter-Unfallhilfe /Regionalverband Münsterland einen Krankentransporter verkauft, den wir dem Altenheim zum Transport der alten Menschen zu Untersuchungen und Krankenhausaufenthalten, zur Verfügung stellen konnten.
Ulrike Stender und Christoph Pompe waren 3 Tage und 3 Nächte auf Tour, um das Fahrzeug nach Korfu zu bringen.
Der Wagen war voll beladen mit wertvollen medizinischen und pflegerischen Materialien. Die offizielle Übergabe erfolgte am 26. Oktober am Bürgermeisteramt. Der stellvertretende Bürgermeister Jorgos Pantelios, der Sozialdezernent Andreas Skoupouras, sowie Vorstandsmitglieder des Altenheimes Janis Koustas und Angela Xeidari bedankten sich herzlichst und betonten die jahrelange Unterstützung durch unseren Verein. Für die Zukunft wünschen sich alle Beteiligten eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.
Wir danken ganz besonders der Johanniter-Unfallhilfe (Regionalverband Münsterland), die uns nicht nur das Fahrzeug spendete, sondern auch einen erheblichen Teil der Reiskosten übernommen hat.


Übergabe in Korfu-Stadt.





Sommer 2017
Partner für Korfu e.V. hat jetzt ein Spendenlager in Pagi
t


Im ehemaligen Ladenlokal unseres Mitglieds Niko haben wir ein Spendenlager eingerichtet.

Kleidung für Klein und Groß, Drogerieartikel, haltbare Lebensmittel und orthopädische Hilfsmittel werden von Niko ehrenamtlich verwaltet. Er steht im engen Kontakt mit unseren Multiplikatoren und bringt auch bei Bedarf benötigte Sachen zu den verschiedenen Orten und Ansprechpartnern.
Seit Anfang des Jahres haben wir eine Wuppertaler Firma, die unsere Spenden nach Igomenitsa transportiert. Von dort werden sie von Niko abgeholt und auf die Insel gebracht.












Juni 2017 -
Kontinuierlich unterstützen wir
das Kinderheim „Das Lächeln des Kindes“


Wir halfen bei der Einrichtung des Lernraumes

Gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen haben wir über nachhaltige Hilfestellungen nachgedacht und entschieden, dass zwei Kinder (5 und 7 Jahre alt) zweimal wöchentlich eine Logo- und Ergotherapie zunächst bis zum Ende des Jahres erhalten. Dies ist eine therapeutische Hilfe, die dringend notwendig für die Entwicklung dieser beiden Kinder ist, aber ohne unsere Unterstützung nicht hätte finanziert werden können. Zum jetzigen Zeitpunkt sind bereits große Fortschritte festzustellen.
Außerdem haben wir u.a. Gutscheine bei DUMBO gekauft, so dass den Kindern und Jugendlichen zu den Geburtstagen individuelle Geschenke gemacht werden können.


(Aus datenrechtlichen Gründen können wir keine Kinder zeigen)





Mai 2017 - Und wieder eine Seniorenparty im KAPI




Bereits zum zweiten Mal nach 2015 haben wir gemeinsam mit der Gemeinde ein Fest im KAPI veranstaltet.
Drei Chöre brachten die Gäste in gute Stimmung. Es wurde getanzt, gesungen und es war an allen Tischen viel Fröhlichkeit zu spüren. Vaso Koursari, die Leiterin der Einrichtung, betonte in ihrer Ansprache, wie wichtig die Unterstützung durch Partner für Korfu e.V. in den letzten Jahren zunehmend geworden ist. Viele Besucher bedankten sich persönlich bei Andrea Multhaupt-Meckel für Hilfestellungen und besonders für das physiotherapeutische Angebot, dass wir vor 3 Jahren durch unsere Finanzierung installieren konnten.


Mitglieder des Vereins freuen sich dabei zu sein.






Ostern 2017 - Ein ganz besonderes Fest für die Griechen


Ein Sozialkaufladen auf Korfu.

Die Sozialkaufläden der Kirchen verteilen tiefgefrorene Puten für das Osterfest an bedürftige Familien. Die Zahl der auf einer Liste aufgeführten Familien hat sich in vielen Regionen seit dem letzten Jahr verdoppelt. Die Scham der Menschen, die in einer Warteschlange anstehen um diese Hilfen in Anspruch zu nehmen, ist groß und bedrückend. Partner für Korfu e.V. organisiert ebenfalls Lebensmittel, Fleisch- und Wurstwaren für viele Familien und alte Menschen, damit sie das Osterfest ein wenig sorgenfreier erleben können.





Die Besucher der Altentagesstätte freuen sich über eine Aufmerksamkeit.






Februar 2017
Großer Spendentransport


Die Besucher der Altentagesstätte KAPI freuen sich über die Spenden.

Zahlreiche Kartons mit wertvollen Sachspenden konnten wir von Wuppertal
nach Igomenitsa befördern (Medikamente, orthopädische und medizinische Hilfsmittel und Drogerieartikel). Im Hafen von Igomenitsa wurden die Sachen von unserem Mitglied Niko abgeholt, der sie dann mit der Fähre auf die Insel brachte. Anschließend verteilten wir die Spenden an das KAPI, das Altenheim, das Krankenhaus und die Sozialapotheke.


Die Pfleger des Altenheims nehmen die Spenden dankbar entgegen.





Weihnachten 2016




Wie im letzten Jahr haben wir gemeinsam mit der Bürgerinitiative „Netzwerk Solidarität“ für mehr als 20 bedürftige Familien und viele Kinder Weihnachtstüten packen können. Jede Familie wurde gleichzeitig mit einem Käse, Wurst und Fleischpaket bedacht. Die Freude auf ein reichhaltiges Essen war groß.





November 2016
Teilnahme an einem deutsch-griechischem Expertenaustausch





Der Verein „Wilde Rose e.V.“ initiierte in Dasia/Korfu eine deutsch-griechische Partnerbörse. Teilgenommen haben deutsche und griechische Fachleute von Institutionen, die mit dem Schwerpunkt Jugendaustausch und Inklusion aktiv sind. Für unseren Verein nahm unser Mitglied Maria Tsoukis teil. Die Teilnahme sehen wir als weiteren wichtigen Schritt zur Vernetzung.





Oktober 2016
Mehr Lebensqualität





Auf unsere Initiative hinwurde die Veranda des KAPI’s mit einem Geländer versehen. Jetzt können die alten Leute bei schönem Wetter draußen sitzen, da ihre Sicherheit nun gewähreistet ist.





September 2016
Griechische Delegation zum Fachaustausch in Essen




Für 4 Tage waren Andreas Skoupouras (2. Bürgermeister von Korfu, Baso Koursari (Leiterin KAPI und Magda Kokkali (Gemeinde Korfu) unsere Gäste. Wir besuchten verschiedene soziale Institutionen im Ruhrgebiet mit dem Schwerpunkt Arbeit mit Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen und Seniorenarbeit.
Der Besuch eines Sozialkaufhauses gehörte auch noch dazu. Unsere griechischen Freunde waren beeindruckt von der Professionalität und Ausstattung der Arbeitsbereiche und führten anregende Fachgespräche mit den MitarbeiterInnen vor Ort.








Mai 2016
Ein neuer Computer für das Altenheim





Wir schaffen einen neuen PC und Drucker für das Altenheim von Perama an, damit die tägliche Arbeit besser dokumentiert werden kann.
Die Zustände im Altenheim haben sich durch unsere Initiative und durch neue ehrenamtliche Mitarbeiterinnen erheblich verbessert. Angela Keilari (Vorstand) freut sich sichtbar über unsere Unterstützung.






Neuer Vorstand

Auf der Mitgliederversammlung im März 2016 wurde der bisherige
Vorstand bestätigt und um 2 Beisitzer erweitert.
Neu hinzu gewählt wurden Paraskevi Dosi und Manfred August.



von links: Paraskevi Dosi, Manfred August, Andrea Multhaupt-Meckel,
Jan Meckel, Ulrike Stender
.




Dimitris in Deutschland im Februar 2016




Der kleine Dimitris konnte endlich mit unserer Hilfe zur längst überfälligen Nachuntersuchung in die Uniklinik Hannover reisen. Die Ergebnisse waren zufriedenstellend.
Anschließend luden wir Dimitris und seinen Papa Petros noch ein paar Tage nach Essen ein. Der Besuch im Legoland Oberhausen war für ihn absolutes highlight.







Griechischer Abend im „Eleon“ am 30.Janaur 2016




Die 2.Benefizveranstaltung im Restaurant Eleon auf der Rüttenscheider Straße in Essen
war ein großer Erfolg. Bei leckeren mezedes (griechischen Kleinigkeiten)
und hervorragender Live Musik durch die Gruppe Axion Esti ließen es sich die
60 Gäste gut gehen und waren zufrieden.
Der Erlös des Abends von 900 EUR fließt in unser physiotherapeutisches Angebot
für die Besucher des KAPI (Tagesbetreuung für alte Menschen),
einer unserer Partnerorganisationen auf Korfu.









Eine kleine Freude zu Weihnachten 2015




Viele korfiotische Familien sind immer mehr von Armut betroffen, leben zum Teil
ohne Strom und Heizung. Die Mütter wissen oft nicht, was sie ihren Kindern
zu essen geben können.
Es fehlt an Lebensmitteln, Decken, Babynahrung und Windeln.
Gemeinsam mit der Bürgerinitiative „Netzwerk Solidarität“ haben wir
zu Weihnachten viele Lebensmitteltüten und für die Kinder Tüten mit
Süßigkeiten und kleinen Spielsachen gepackt.









Dimitris verbrachte seinen 10.Geburtstag im Dezember 2015
im Krankenhaus





In den 18 Monaten seit seiner Lebertransplantation (Sommer 2013) wurde Dimitris 12 mal
stationär für 6-12 Tage behandelt. Obwohl die Auswirkungen und Belastungen für die gesamte Familie immer spürbarer werden, freut er sich riesig über den Besuch von Andrea,
die natürlich im Auftrag des Vereins ein neues Playmobil Spielzeug mitbrachte.





Physiotherapie im KAPI




Seit November 2015 erhalten die Besucher des KAPI’s Physiotherapie.
Der sympathische und engagierte Physiotherapeut Niko ist bei den Teilnehmer/-innen
sehr beliebt und viele schwärmen von seinen „Zauberhänden“.
Wir freuen uns, dass wir ein effektives und nachhaltiges Angebot einrichten konnten
und hoffen, dass wir es auch in Zukunft weiter finanzieren können.











Seniorenparty im KAPI in Magoulades 04.10.2015



Ein Chor und 4 Musiker sorgten für Stimmung.

Das von uns unterstützte KAPI ist eine
städtische Tagesbetreuungseinrichtung für Senioren.
Hier treffen sich alte, einsame Menschen auf ein warmes Essen,
medizinische Unterstützung und Gesellschaft mit Gleichgesinnten.
Im KAPI in Magoulades haben sie in Vaso, der Leiterin, eine Ansprechpartnerin für all ihre Sorgen.
Partner für Korfu e.V. arbeitet sehr eng mit Vaso zusammen und konnte so viele alte Menschen auf unterschiedlichste Weise unterstützen.
Ob durch Medikamente, Lebensmittel, Mietrückstände oder der
Anschaffung eines kleinen Holzofens, unsere Hilfe greift direkt und unbürokratisch.
Im Rahmen der Sparmaßnahmen sollte das jährlich stattfindende Sommerfest ausfallen.
Kurz entschlossen haben wir unsere Hilfe angeboten und gemeinsam mit der Gemeinde das Fest organisiert und im Oktober nachgeholt.
Viele unserer Mitglieder waren dabei. Es wurde gegessen, getrunken, gesungen und getanzt und in diesen Stunden war die Krise mit ihren existentiellen Einschränkungen gefühlt ganz weit weg.
Die Rückmeldungen von griechischer Seite waren überwältigend.
„Diese Menschen sind echte Europäer“
meinte ein alter Grieche mit Tränen in den Augen.



Mitglieder von Partner für Korfu tanzen mit
Oberbürgermeister Kostas Nikoloudas
.




Partner für Korfu besucht Dimitris und seine Familie im Juli 2015



Dimitris, Petros, Andrea, Haris

Vor gut einem Jahr wurde Dimitris in Hannover
eine neue Leber transplantiert.
Endlich ist die gesamte Familie wieder auf Korfu mit einer großen Hoffnung auf einen einigermaßen normalen Lebensalltag. Dimitris hatte in den Monaten in Athen zweimal in der Woche Einzelunterricht zuhause erhalten und da er ein aufmerksamer Schüler ist, kann er im September gemeinsam mit seinem Bruder Haris in die nächsthöhere Klasse eingeschult werden. Eine enorme Leistung.
Die Monate in Athen waren geprägt durch finanzielle, gesundheitliche und psychische Unsicherheiten. Die mehrfachen stationären Aufenthalte haben der Familie zugesetzt. Trotz alledem hat diese Familie mit viel Liebe all den Herausforderungen getrotzt. Bei unserem Besuch sagte Petros: „Die Hauptsache ist doch, dass wir zusammen sind.“ 4 Wochen nach unserem Besuch wurde Dimitris wieder für 7 Tage stationär behandelt. Ein herber emotionaler Rückschlag. Natürlich darf man auch nicht vergessen, dass Haris ebenfalls krank ist, auch wenn die Krankheit sich im Anfangsstadium befindet. Petros Dilemma ist, dass er dringend eine Arbeit braucht aber Arbeitsmöglichkeiten auf Korfu sind mehr als rar. Wir waren im letzten Jahr ein verlässliche Partner für den kleinen Dimitris und seine Familie und konnten in verschiedener Hinsicht unterstützen. Diese liebenswerte Familie ist es wert, dass wir das auch weiterhin tun!





Handwerkprojekt im Kinderheim "Das Lächeln des Kindes"



Im Mai 2015 haben wir ein geplantes Handwerkerprojekt realisiert.

Uwe, Kerstin, Frank und Harald hatten eine Woche Urlaub und Arbeitsleistung zur Verfügung gestellt. Die Kosten für das Projekt stammen aus dem Erlös unserer Benefizveranstaltung vom Januar diesen Jahres.

Es wurde eine Hütte gebaut, in der ein Großküchenkühlschrank untergebracht wurde, für den im Haus keine Stellfläche vorhanden war. Anschließend wurde noch ein Sicherheitszaun gezogen, der den ursprünglichen Eingang zum Haus, der aufgrund von Erderosion für die Kinder gesperrt war, wieder begehbar zu machen. Die Griechen waren begeistert von der perfekten Arbeit und dem täglichen, schweißtreibenden Arbeitseinsatz bei heißen Temperaturen. Zufällig fand in dieser Woche ein typisches Dorffest mit Musik und Tanz in unserem Ort statt, so dass unsere Handwerker ein Stückchen griechische Kultur direkt neben der Haustür miterleben konnten.
Ein gelungener Beitrag zur europäischen Freundschaft.





Hilfe, wo sie gebraucht wird!



Bei dem 8jährigen Dimitris von Korfu wurde Anfang Juni 2014 "Morbus Wilson" diagnostiziert. An einem Tag noch ein fröhlicher Junge am Strand, am nächsten Tag lag er im Krankenhaus im Koma und kämpfte um sein Leben.
Am Morgen des 6.Juni wurde Dimitris mit seinem Vater Pedros in einer Militärmaschine nach Hannover geflogen, wo ihm erfolgreich eine überlebensnotwendige Spenderleber transplantiert wurde.
Auch Haris, Dimitris Zwillingsbruder, ist von dem Gendefekt betroffen. Die äußerst seltene Krankheit befindet sich jedoch noch im Anfangsstadium, so dass er voraussichtlich medikamentös behandelt werden kann. Die Mutter der Kinder ist vor einigen Jahren gestorben, seitdem kümmert sich der Vater allein erziehend um seine Kinder.
Am 08.09.2014 wurde Dimitris aus dem Universitätskrankenhaus Hannover in eine mehr als unsicherer Zukunft entlassen. Da die medizinische Versorgung nach einer Transplantation auf Korfu nicht gewährleistet ist, kam nur Athen als Nachsorgestandort in Frage. Die Familie wohnt behelfsweise bei entfernten Verwandten.
Es fehlt an allem!
In den letzten Monaten wurde Dimitri mehrfach stationär behandelt. Es wird noch lange dauern, bis er einen einigermaßen normalen Alltag leben kann.
Die Kürzungen von Sozialleistungen und ein katastrophales Gesundheitssystem erschweren die Heilungschancen dieses kleinen, mutigen Jungen. Der Vater Pedros kann wegen der Versorgung seiner beiden Kinder nicht arbeiten. Eine Grund- und Mindestsicherung wie bei uns in Deutschland gibt es nicht.
Wir unterstützen die Familie finanziell und menschlich. Dabei können wir jede Unterstützung gebrauchen!
Wir arbeiten ausschließlich ehrenamtlich, so dass jeder Cent bei der Familie ankommt.

Danke!

Stand: März 2015



 

Benefiz-Veranstaltung im Restaurant ELEON

Am 31.Januar 2015 fand ein Griechischer Abend mit 5 Gänge Menu und Griechischer Live Musik im Restaurant ELEON auf der Rüttenscheider Strasse in Essen statt. Alle 70 Karten wurden verkauft .Besonders das schöne Ambiente und die erstklassigen, vielfältigen Mezeses (griechische Vorspeisen) wurden von unseren Gästen gelobt. Der Abend wurde als informativ, gesellig und überaus gelungen erlebt. Ein Teil des Eintrittspreises kam dem Verein als Spende zugute.
Von diesem Erlös wird im Mai 2015 ein „Handwerkerprojekt“ im Kinderheim auf Korfu realisiert. Einige deutsche Handwerker stellen 1 Woche Urlaub und Arbeitskraft zur Verfügung, um anfallende Arbeiten gemeinsam mit einigen Jugendlichen zu erledigen. Ein konstruktiver Beitrag zur Deutsch-Griechischen Freundschaft!
Wir berichten zu einem späteren Zeitpunkt darüber.







NRZ, 21. August 2014








NRZ, 18. Februar 2013








NRZ, 16. Februar 2013